ArbeitsweltDigitalisierung PersonalarbeitOnline-Seminar

Tools zur digitalen Zeiterfassung

App zur digitalen Zeiterfassung

Veranstaltung in der Reihe "Zukunftsdenken.live"

Wie stelle ich sicher, dass meine Beschäftigten die Arbeitszeit digital korrekt erfassen? Welche Kosten muss ich bei der Anschaffung von Software für elektronische Zeiterfassung einplanen? Und welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Mit diesen und weiteren Fragen haben sich die Teilnehmer*innen des Online-Seminars „Digitale Zeiterfassung leicht gemacht“ am 26. Januar 2020 beschäftigt. Christin Vogel, Beraterin des Zukunftszentrum Sachsen und Mitarbeiterin der IHK Chemnitz sprach über verschiedene Möglichkeiten sowie Anwendungsgebiete der digitalen Zeiterfassung. Diese kann beispielsweise für das Gastgewerbe ebenso hilfreich sein wie im Einzelhandel, in der Produktion und im Baugewerbe wie auch für Beschäftigte im Homeoffice. Sie ging dabei auch auf die rechtlichen Rahmenbedingungen wie Einhaltung des Datenschutzes und der Arbeitszeitregelungen sowie eine mögliche Versicherung für die Geräte ein.

Praktische Einblicke kamen von Franziska Flack, Inhaberin von Stilecht-Lederwaren,
die drei Lederwarengeschäfte in Mittelsachsen betreibt. Auch sie
stellte sich im vergangenen Jahr die Frage, wozu eine digitale
Zeiterfassung sinnvoll sei. Die Beratung durch Frau Vogel gab ihr den
Anlass, die Dienstplanung, Urlaubsverwaltung und Zeiterfassung für ihre
zwölf Beschäftigten durch ein Tool zu digitalisieren. Nachdem die
technischen und organisatorischen Voraussetzungen, beispielsweise die
Anschaffung der Endgeräte, geklärt waren und sich das System auch bei
ihren Beschäftigten bewährt hat, ist Frau Flack heute dank der
gewonneren Zeit und Flexibilität besser auf kurzfristige Planänderungen
vorbereitet.


Veranstaltung verpasst? Kein Problem!
Wir haben das Online-Seminar für Sie aufgezeichnet.

 

Sie möchten mehr zum Thema erfahren? Wir beraten Sie gern – kostenfrei und individuell.

Das könnte Sie auch interessieren